Agile bzw. selbstorganisierte Teams brauchen Führung. Nicht irgendeine Art von Führung, sondern echtes Leadership.

Agile Teams heißen deshalb so, weil sie ihre internen Prozesse flexibel an ihr dynamisches Umfeld anpassen und dadurch hohen komplexen Anforderungen gerecht werden können. Das ist mit starren hierarchischen Prozessen nicht möglich. Ein leidiges aber anschauliches Beispiel für unflexible Prozesse ist der Bau des Berliner Flughafens. Da wurde jahrelang geplant und strukturiert – und als plötzlich unerwartete Schwierigkeiten auftraten war der ganze Prozess hinüber. Diese „unerwarteten Schwierigkeiten“ planen agile Teams von vornherein mit ein. Wer sich mit komplexen (nicht komplizierten!) Sachverhalten beschäftigt, muss das tun. Und deshalb sind agile / wendige Teams in der dynamischen neuen Arbeitswelt eine hervorragende Antwort auf  komplexe Herausforderungen.

„Lead from the back and let others think they are in front“

Agile Teams zu führen erfordert andere Kompetenzen als das in klassischen Hierarchien der Fall ist. Eine inspirierende Persönlichkeit für derartiges Leadership ist für mich Nelson Mandela, der die Menschen mit Überzeugung und Leidenschaft führte. Sein Satz „Lead from the back and let others think they are in front“ bringt schön auf den Punkt, was agiles Leadership beinhalten sollte. Es geht darum, eine Balance zu finden zwischen der Selbstorganisation des Teams und einer führenden Richtungsvorgabe. Darunter fallen zum Beispiel:

  • klare Ziele und eine starke Vision: In agilen Teams hat die Führungskraft in erster Linie die Aufgabe, sicherzustellen, dass das Team die Richtung kennt, in die es gehen soll. Das bedeutet auch, dass Ziele sinnvoll, realistisch und motivierend sind, um es einfach auszudrücken, dass sie SMART sind und dass sie im Einklang stehen mit den Unternehmenszielen.
  • Rückendeckung: Agile Teams brauchen Führungskräfte, die hinter dem Team und jedem einzelnen Mitarbeiter stehen. In schwierigen Situationen übernehmen sie die Rolle des Coaches und stehen als Sparringpartner zur Verfügung.
  • Moderation: Führung im agilen Umfeld ist nicht direktiv, sondern moderierend. Im Scrum findet man diese Rolle beispielsweise beim „Scrum Master“; in der Holokratie im „Lead Link“ usw. Moderationskompetenz ist entscheidend zur Durchführung ergebnisorientierter Besprechungen, insbesondere wenn am Ende kollektive Entscheidungen getroffen werden sollen oder von Diskussionen, wenn unterschiedliche Perspektiven zusammengebracht werden müssen.

KAOS Coaching & Development unterstützt Ihre Führungskräfte in Coachings oder in speziellen Workshops dabei, Kompetenzen des agilen Leaderships zu entwickeln und ihre selbstorganisierten Teams sicher und kompetent zu begleiten.