Innovationen für die Zukunft

nachwuchs1.

 

Inkubatoren haben die wichtige Aufgabe übernommen, innovatives Denken in traditionelle Konzerne zu bringen. Der Spagat ist dabei gewaltig. Die Strategien, Startup Unternehmen in Konzerne zu integrieren, sind relativ frisch und werden derzeit noch erprobt.

Ziel ist jedoch, die jungen Teams bestmöglich zu fördern und zu begleiten, um innovative und möglichst beständige Produkte zu gewinnen. Dabei liegt der Schwerpunkt meist auf der finanziellen Unterstützung, dem Bereitstellen von Büroflächen und dem unternehmerischen Input zu strategischen und betriebswirtschaftlichen Themen. Was in der Regel völlig außer Acht gelassen wird, sind die vermeintlich „soften“ Faktoren wie Zusammenarbeit, Kommunikation oder Leadership. Doch genau hierin liegt ein großer Risikofaktor: Die gewünschten Innovationen werden in der Regel von einem Team aus so genannten Wissensarbeitern kreiert. Kreative Arbeitsprozesse erfordern geeignete Rahmenbedingungen. Hierzu gehört Teamgeist, der optimale Nutzen von Ressourcen und Potenzialen, effiziente Zusammenarbeit und Kommunikation. Ist dies nicht gewährleistet, so werden Innovationen nicht zustande kommen.

Startup Coaching ist für Inkubatoren deshalb ein MUSS.

Startup Coaching sollte Teil der Strategie jedes Inkubators sein. Junge Unternehmen werden dadurch gezielt gefördert, ihre Zusammenarbeit bestmöglich zu gestalten und gegebenenfalls gesund zu wachsen. So werden Reibungsverluste minimiert und das Risiko des Scheiterns reduziert. Der Fokus kann sich klar auf die gewünschten Innovationen richten.

Sollte eine spätere Integration des Teams oder des Produkts in den Konzern gewünscht sein, so bietet sich an, den Prozess frühzeitig durch gezieltes Coaching (auf beiden Seiten!) zu begleiten. So kann das Risiko eines Kulturschocks (wiederum auf beiden Seiten!) reduziert werden.