Leadership2
Ein Schlüsselthema für den Erfolg von Startups ist „Leadership“. Gründer sind meist innovativer, risikofreudiger und ein ganzes Stück flexibler unterwegs, als das in traditionellen Unternehmen an der Tagesordnung ist. Hierarchien sind ihnen in der Regel ein Dorn im Auge und scheinen den agilen Arbeitsmethoden im Weg zu stehen.

klare Richtung durch starkes Leadership

Doch genau darin liegt die Crux: Gerade junge Unternehmen brauchen starkes Leadership. Das bedeutet, dem Unternehmen eine klare Richtung zu geben, Entscheidungen zu treffen, Verantwortung zu übernehmen, eine Vision zu erarbeiten, die Strategie immer wieder neu auszurichten. Und Leadership beginnt zuallererst beim Individuum. Hier heißt das Stichwort „Selbstführung“.

Die englische Sprache liefert hier die nötige Unterscheidung: Es geht um „Leadership“ – nicht nur um „Management“.

Junge Unternehmen sind deshalb gut beraten, sich möglichst früh mit dem Thema „Leadership“ auseinanderzusetzen. Konkret bedeutet das, die unternehmenseigenen Werte in Vision, Strategie und Mission zu übersetzen, Prozesse für die Entscheidungsfindung festzulegen und klare Verantwortungsbereiche zu vereinbaren.

Kommen die ersten Mitarbeiter an Bord, sollte diese Hausaufgabe erledigt sein. Dann stehen die Gründer vor der Herausforderung, Kompetenzen abzugeben, zu delegieren, anderen „ihr Baby“ anzuvertrauen. Dann ist die Aufgabe,  das  Leadership weiterzuentwickeln und mit dem Unternehmen in die nächste Phase zu bringen.